Heimat X – Artist Call

The Theaterhaus Stuttgart is looking for artists who fled to Germany. Interested musicians, actors, directors, writers, dancers and other professional artists who live in exile in Baden Württemberg are asked to take part in a series of events called Heimat X.

Artistic talents or artists at the beginning of their careers are invited to apply to take part in the project. The participants will work with artists who grew up in Germany. The project Heimat X will start in April 2016 in Stuttgart. Those taking part in the project will be paid an honorarium; they also get the opportunity to improve language, acting and musical skills.

Please contact:

Thomas Richardt: dramatik@gmx.de, tel. +49 173 6250718 (German and English)
Monika Maikhail: tel. +49 15770393823 (German and Arabic)

Higher Education in Stuttgart: Information Event for Refugees

info_treffen_DIN_lang.indd

Informationsveranstaltung für studieninteressierte Flüchtlinge an der Universität Stuttgart: Am Montag, 18. April 2016, werden Vertreter_innen des bw-i/MWK, der Universitäten Stuttgart und Hohenheim, der Hochschule für Technik, des MINT-Kollegs, des Studierendenwerks sowie der Stadt Stuttgart von 14 bis 17 Uhr anwesend sein und zu Themen wie Hochschultypen, Voraussetzungen für eine Einschreibung und Angebote für Flüchtlinge an den Stuttgarter Hochschulen informieren. Die Veranstaltung findet in der Breitscheidstraße 2a, Hörsaal M2.02 auf Englisch statt und ist für alle Interessierten offen.

Café International

Wir planen die Gründung eines Café International im Hallschlag. Es geht um einen Ort, an dem für alle, die neu im Hallschlag ankommen, und für die, die schon länger hier leben, die Möglichkeit besteht, sich zu informieren, sich zu treffen, sich kennen zu lernen und auszutauschen sowie Patenschaften und Freundschaften zu schließen. Alle sind herzliche eingeladen dabei zu sein:

CaféInternational-5-1

News for Refugees

Die ARD bietet Informationen für Refugees auf Englisch und Arabisch an:

Und auch für alle anderen gibt es interessante Informationskanäle: So weist die Hoaxmap auf Falschmeldungen über geflüchtete Menschen hin, während der Rat für Migration, ein bundesweiter Zusammenschluss von mehr als hundert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, differenziert und weitsichtig über die Gestaltung von Migration und Integration aufklärt.

Weniger Angst haben – mehr wissen

tumblr_static_ymuazcn3jf484g8www0go4k4

Für den Blog Bildkorrektur haben sich Zeichnerinnen und Zeichner zusammengetan und unter dem Motto Weniger Angst haben – mehr wissen die von den Deutschen am häufigsten genannten Ängste illustriert, die sie in Bezug auf Menschen haben, die nach Deutschland flüchten.

Die Zeichnungen sind unter einer Creative Commons Lizenz erschienen: Sie sollen nicht verändert, nicht für kommerzielle Zwecke genutzt, aber verbreitet werden. Sie können also in öffenlichten Foren, Blogs und Diskussionen genutzt werden, um aufzuklären und Debatten anzuregen. Die Grafiken finden sich hier: http://bildkorrektur.tumblr.com/ . Die Zeichnerinnen und Zeichner – oder auch die bunte Seite der Macht – sind: Aike Arndt, Tim Dinter, FÖRM, Hamed Eshrat, Serafine Frey, Matthias Gubig, Jens Harder, Jim Avignon, Alex Jordan, Alexandra Klobouk, Sebastian Lörscher, Mawil, Moritz Stetter, Henning Wagenbreth, Barbara Yelin und Felix Denk (Journalist, Text und Recherche).

Zum Thema Weniger Angst haben – mehr wissen empfehlen wir zudem die Seite http://ausnahmslos.org/ und den Rat für Migration, ein bundesweiter Zusammenschluss von mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die die Politik öffentlich und kritisch in Fragen von Migration und Integration begleiten. Der Rat setzt sich seit seiner Gründung für eine differenzierte und demokratische Gestaltung von Migration und Integration ein.

Sprachlern-Apps

Sprachlern-Apps und Onlinekurse können keine Sprachkurse ersetzen; vielleicht helfen sie aber in der ein oder anderen Situation. Hier ein paar Beispiele:

Die Ankommen-App in fünf Sprachen – Herausgeber sind das Goethe-Institut, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Bundesagentur für Arbeit und der Bayrische Rundfunk: Die App soll nicht nur beim Deutschlernen helfen, sondern ein Wegbegleiter für die ersten Wochen sein und Fragen beantworten, die sich viele Menschen bei der Ankunft in Deutschland stellen, z.B.: Wie beantrage ich Asyl? Wo kaufe ich was ein? https://www.ankommenapp.de/

Vokabeltrainer vom Goethe-Institut – verfügbar in Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch: https://www.goethe.de/de/spr/ueb/vok.html

Onlinekurse der Deutschen Welle in über 30 Sprachen: http://www.dw.com/de/deutsch-lernen/s-2055

Deutscher Volkshochschulverband – einfach registrieren und Deutsch lernen mit Unterstützung durch einen Online-Tutor – in 15 Sprachen: iwdl.de/cms/lernen/start.html

Direkt in 28 Sprachen kommunizieren – mit Bildern; die Begriffe und Sätze beziehen sich auf die Situation geflüchteter Menschen und werden online ständig ergänzt. Man kann sich jeweils für bestimmte Sprachen einen Glossar zusammenstellen und ausdrucken: www.refugeephrasebook.de

Wörterbuch Deutsch – Arabisch von Langenscheidt: http://de.langen-scheidt.com/doc/arabisch-deutsch-sprachfuehrer.pdf

App für Android zum Deutsch-Lernen auf Arabisch vom Westdeutschen Rundfunk: https://play.google.com/store/apps/details?id=soboh90.learn-german

Übersetzungen in Arabisch, Albanisch, Tigrinya, Urdu, Farsi, Dari, Paschtu, Sorani oder Kurmanci finden: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1IpkETNzRz-letRpLEeLU-KAldB2j_O8UJVn1zM_sYg56Y/edit?pli=1#gid=0

Wohnungen gesucht

Wir suchen Wohnungen für Menschen, die eine Aufenthaltserlaubnis bekommen bzw. mehr als 24 Monate in einer staatlichen Unterkunft gelebt haben. Falls Sie selbst eine Wohnung zu vermieten haben, können Sie sich gerne an uns wenden: info(at)freundeskreis-hallschlag.de. Sie können aber auch direkt einen Mietvertrag abschließen, wenn Sie jemanden kennen, dem Sie gerne eine Wohnung vermieten würden. Sie erfahren dazu mehr, wenn Sie sich unter folgender Adresse an die Stadt Stuttgart wenden: Guenter.Gerstenberger(at)stuttgart.de . Der Mietvertrag muss in der Regel dem Jobcenter oder der Sozialhilfe vorgelegt werden. Wenn die zukünftigen Mieter Leistungen von der Sozialhilfe bzw. vom Jobcenter erhalten, müssen ggf. Mietpreisobergrenzen eingehalten werden.

Zudem gibt es verschiedene Ausnahmen und Sonderregeln. So können geflüchtete Menschen auch frühzeitig – also ohne Aufenthaltsgenehmigung bzw. bevor sie 24 Monate in einer Unterkunft gewohnt haben – aus einer Unterkunft ausziehen, um in eine eigene Wohung zu ziehen. Dafür brauchen sie in Stuttgart jedoch eine Sondergenehmigung vom Sozialamt; weitere Informationen dazu gibt es ebenfalls unter der Adresse Guenter.Gerstenberger(at)stuttgart.de . Sie können sich unter der Adresse auch melden, wenn Sie Wohnraum anbieten wollen. Angeboten werden können auch WG-Zimmer. Wie das gehen kann, erfahren Sie zum Beispiel hier: www.fluechtlinge-willkommen.de

Hausaufgabenbetreuung sucht noch Mitstreiter

Die Hausaufgabenbetreuung ist ein offenes Angebot und wird von Kindern zwischen 10 und 15 Jahren in Anspruch genommen. Sie ist im Aufbau begriffen und findet zurzeit montags von 16.00 – 17.30 Uhr, dienstags von 14.30 Uhr – 16.00 Uhr und mittwochs von 16.00 – 17.30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft Dessauer Straße statt. Unterstützung wird primär in den Fächern Deutsch und Mathematik nachgefragt.

Es werden noch dringend Mitstreiter gesucht. Wenn Sie Interesse haben oder sich unverbindlich informieren möchten, setzen Sie sich bitte unter hausaufgaben(at)freundeskreis-hallschlag.de mit uns in Verbindung.

Kinder und Eltern für Spielgruppe gesucht

Seit dem 12. November gibt es eine Spielgruppe für Eltern und ihre Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren: Familien, die in der Dessauer und der Lübecker Straße leben, können donnerstags zwischen 15 und 16.30 Uhr in die von der Interkulturellen Bildungs-Initiative Stuttgart betriebene Kindertagesstätte Am Römerkastell kommen und andere Eltern und Kinder kennenlernen, miteinander spielen und reden.

Weitere Infos gibt es unter: spielgruppe(at)freundeskreis-hallschlag.de. Bitte weitersagen!

Über uns

Der Freundeskreis Hallschlag hat sich Mitte September 2015 zum ersten Mal getroffen. Inzwischen sind knapp 50 Menschen zusammengekommen, die geflüchtete Menschen, die im Hallschlag neu ankommen und leben, unterstützen wollen. Zurzeit lernen wir uns noch gegenseitig kennen und versuchen herauszufinden, was wir alles tun können. Angefangen haben wir mit einer Hausaufgabenbetreuung, mehreren Patenschaften und Vernetzungen im Stadtteil wie zum Jugendhaus und zum Mauga Nescht.

Wir freuen uns über alle, die Lust und Zeit haben mit dabei zu sein. Schicken Sie uns einfach eine Mail an info(at)freundeskreis-hallschlag.de, wenn Sie helfen wollen oder auch Ideen für Aktivitäten und Initiativen haben.